Aluminium Werkstoff EN AW-6060 – T66

Normen und Bezeichnungen für die beliebte Aluminiumgüte

Bei materials4me verwenden wir ausschließlich Aluminium mit der Werkstoffnummer EN AW-6060 (EN AW-Al MgSi) . Vor der Einführung der Europäischen Norm (EN) wurde auch die DIN-Bezeichnung AlMgSi0,5 und 3.3206 verwendet. Infolgedessen geben die entsprechenden EN-Normen (EN 573-3 für die chemische Zusammensetzung) auch mehr Informationen darüber welche Elemente für diese Aluminiumsorte verwendet wurden, nämlich Silizium (Si) und Mangan (Mg). Inzwischen sind die alten DIN-Normen für Aluminium durch Europäische Nomen ersetzt worden. Im folgenden Artikel informieren wir Sie ausführlich über den Aluminium Werkstoff EN AW-6060 – T66.

Der Zustand T6 und T66

T6: Lösungsgeglüht und warmausgelagert
T66: ähnlich wie T6, aber bessere mechanische Eigenschaften durch spezielle Verfahrenskontrolle

Der Zustand (T6, T66) beschreibt welche Wärmebehandlung das Material nach der Herstellung erfahren hat. Beim Lösungsglühen wird das Material auf ca. 100 °C unterhalb der Schmelztemperatur erhitzt, um die Legierungszusätze im Gitter des Aluminiums zu lösen. Anschließend wird das Material abgeschreckt und bei Temperaturen um die 150 °C für mehrere Stunden warmausgelagert. Bei materials4me verkaufen wir ausschließlich T66.

Eigenschaften von Aluminium Werkstoff EN AW-6060 – T66

EN AW-6060 ist das ideale Material für den Hand- und Heimwerker. Sie können den Werkstoff ohne besondere Maschinen ganz nach Ihren Wünschen selbst bearbeiten. Ob schneiden, bohren oder sägen, für all diese Bearbeitungsmethoden können Sie handelsübliche Werkzeuge verwenden. Falls Sie dennoch besondere Anforderung an die Bearbeitung haben, hilft Ihnen unser Kundenservice gerne weiter.

Vorteile von Aluminium Werkstoff EN AW-6060 – T66

Aluminium EN AW-6060 hat im Vergleich zu vielen anderen Werkstoffen vor allem drei Vorteile:

  1. Gutes Verhältnis von Festigkeit zur Dichte.
    Im Vergleich mit Stahl ist Aluminium etwa zwei Drittel leichter, büßt dabei aber nur ein Drittel der Festigkeit gegenüber dem härteren Stahl auf.
  2. Festigkeitssteigerung auch nach der Weiterverarbeitung.
  3. Bei der Legierung EN AW-6060 handelt es sich um eine aushärtbare Legierung. Deren Festigkeit kann auch nach einer Weiterverarbeitung durch eine Wärmebehandlung gesteigert/erhöht werden.
  4. Hervorragende Korrosionsbeständigkeit in ph-neutraler Umgebung.
    Sofern der ph-Wert 4,5 nicht unterschreitet, sowie 8,5 nicht überschreitet, können Sie Aluminium ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen problemlos langfristig einsetzen(bei einem langfristigen Einsatz sind wie bei Edelstahl Rostfrei Unterhaltsreinigungen erforderlich). Allerdings wäre Edelstahl im Vergleich deutlich teurer undStahl müssten Sie noch gegen Korrosion schützen.

Nachteile von Aluminium Werkstoff EN AW-6060 – T66

Trotz einiger Vorteile hat Aluminium EN AW-6060 zwei entscheidende Nachteile.

  1. Festigkeitsverlust im Schweißnahtbereich
    Die Legierung EN AW-6060 im Zustand T66 wird im Bereich der Schweißnaht durch die Schweißwärme einen Festigkeitsverlust erfahren, der aber durch eine nachträgliche Wärmebehandlung (s. Vorteile Punkt 2) wieder aufgefangen werden kann. Allerdings erreicht diese nachträgliche Wärmebehandlung nur 70 – 80 % der Ausgangsfestigkeit.
  2. Geringe Warmfestigkeit.

    Unter längerem Einfluss von großer Hitze (z.B. bei einem Brand) reagiert Aluminium EN AW 6060 instabiler als Stahl. Nach einem Brand bleibt deshalb oft ein Stahlgerüst stehen, ein Aluminiumgerüst würde mit hoher Wahrscheinlichkeit in sich zusammenfallen.

Mehr Informationen:

Bei Fragen kontaktieren Sie gerne unseren Kundenservice.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.